Übersicht

Hospitality Service Center Connect

HSC Connect Hotel-Applicationsserver ist eine intelligente Lösung, die den Siemens Hipath System Leistungsumfang einer Kommunikationsplattform für den Front-Office-Bereich im Hotel öffnet und somit eine starke Verzahnung beider Systeme erreicht. Durch diesen Umstand wird eine Entlastung des Personals erreicht und der Komfort für die Gäste erweitert.
HSC Connect steht für alle HiPath 3000 und HiPath 4000 zur Verfügung. Für die Hersteller von F/O-Systemen bietet diese Lösung ebenfalls Vorteile da es eine einfache, standardisierte Hotel-Schnittstelle zur Verfügung stellt. Die Protokollbeschreibung ist offengelegt und steht jedem Anbieter von F/O-Lösungen zur Verfügung.

Durch diese Standard-Hotel-Schnittstelle stehen u.a. folgende Leistungsmerkmale zur Verfügung:

  • Check-in / Check-out mit Freischalten / Sperren der Telefonberechtigung
  • Nameneintrag zur Anruferidentifizierung
  • Gesprächskostenermittlung
  • Weckserviceeingabe
  • Zimmerstatus Eingabe
  • Minibarstatus Eingabe
  • Nachricht empfangen (Message-Waiting- Lampe)
  • Ruhe vor dem Telefon (Do not disturb)
  • Verwaltung virtueller Rufnummern

Darüber hinaus können Erweiterungsoptionen wie

  • Weck Modul
  • Voice Mail Modul
  • Fax Modul
  • oder eine spezielle Gesprächskosten Verwaltungssoftware integriert werden.

HSC Connect richtet sich an Hotels, die bereits über ein branchenübliches Front-Office-System verfügen und dieses an ein TK-System anbinden wollen.
Dies können eigenständige Hotels sowie zu Ketten zusammengeschlossene Hotels sein.

 

hsc connect

LEISTUNGSMERKMALE

Berechtigungsumschaltung

Bei Check-in werden alle Gastdaten vom Front Office an HSC Connect gesendet, in der Check-in-Datei gespeichert und entsprechend aufbereitet, an das TKSystem übergeben.
Dabei wird automatisch das Gasttelefon freigegeben. Ist das optionale Weck- oder Voice Mail Modul installiert kann auch die Information:„Gastsprache“ vom Front-Office-System übernommen werden und damit die Bedienführung des optionalen Moduls individuell auf den Gast abgestimmt werden.
Führt der Gast ein Telefonat so werden alle relevanten Gesprächsdaten für die Abrechnung (Datum, Uhrzeit und Zielnummer je Einzelgespräch) erfasst, die Gebühren berechnet und an das Front Office System übertragen.
Sollte das Front-Office-System einmal nicht empfangsbereit sein, werden die Daten zwischengespeichert und, sobald das Front-Office-System wieder betriebsbereit ist, übertragen.
Bei Check out wird automatisch das Gasttelefon für externe Anrufe gesperrt und damit verhindert das unbefugt Kosten verursachenwerden können.

Nameneintrag zur Anruferidentifizierung

Beim Check-in wird gleichzeitig der Gastname im TK-System hinterlegt und bei Gastanruf z.B. an der Rezeption im Display der digitalen Telefone angezeigt.
Beim Check-out wird dann der Gastname wieder gelöscht.

Gesprächskostenermittlung... über Zählimpuls

Die von der Telefongesellschaft gesendeten Tarifeinheiten werden vom TK-System an HSC Connect übertragen. Dort werden die Gesprächskosten aufgrund des vorkonfigurierten Einheitenpreis, berechnet und dann mit allen relevanten Daten an das Front-Office-System übertragen.

... über Zuschlagstabelle

Zu den von HSC Connect berechneten Gesprächskosten können über eine Tabelle Zuschläge addiert werden. Der so errechnete Gesprächspreis wird anschließend an das Front-Office-System übertragen.

... über Zielnummerntabellen

Werden von der Telefongesellschaft keine Zählimpulse übermittelt, so erfolgt die Gesprächskostenberechnung in HSC Connect über konfigurierbare Tariftabellen, Zeittarife und Tarifzuordnungen. Unter Verwendung der Zielrufnummer, der Dauer und der Uhrzeit werden die Gesprächskosten ermittelt und an das Front-Office-System übertragen.

Weckserviceeingabe

Der Weckdienst wird von HSC Connect autonom geführt. Die Eingabe der Weckzeit wird dabei nach drei Arten unterschieden:

  • Weckaufträge vom Gasttelefon ohne Sprachführung
    Der Gast gibt die gewünschte Weckzeit direct über die Tastatur an seinem Telefon ein.
  • Weckauftrag vom Gasttelefon mit Sprachführung (optional)
    Ist das optionale Weck Modul installiert, wird der Gast bei der Eingabe seines Weckwunsches durch eine Sprachführung (individuell bis acht Sprachen möglich) unterstützt.
  • Weckaufträge vom Front-Office-System
    Hat der Gast an der Rezeption einen Weckwunsch h interlegt, so werden Zimmernummer und Weckzeit nach Eingabe der entsprechenden Daten durch das Rezeptionspersonal automatisch vom Front-Office- System an HSC Connect übertragen.

Zur Durchführung der Weckaufträge überprüft HSC Connect ständig seine interne Weckauftragsdatei und ruft bei Erreichen der eingetragenen Weckzeit den Gast an.
Nimmt der Gast den Telefonhörer nach einer Anzahl Weckanrufe nicht ab, wird nach einer einstellbaren Zeit ein erneuter Ruf aktiviert. Zum Front-Office-System warden alle Weckversuche, ob positiv oder negativ, übertragen und protokolliert. Mit dem Check-out wird ein noch aktiver Weckauftrag gelöscht.

Zimmerstatueingabe

Der Zimmerstatus kann vom Zimmerpersonal über das Gasttelefon eingegeben werden. Diese Information wird dann unverzüglich von HSC Connect an das Front-Office-System weitergeleitet.

  • Ohne Sprachführung
    Ist kein Voice-Mail-Modul installiert, so wird die Eingabe des Zimmerstatus mit einem Hinweiston quittiert.
  • Mit Sprachführung (optional)
    Ist das optionale Voice-Mail-Modul installiert, werden die Zimmerstatuseingaben durch eine Sprachführung unterstützt

Minibarentnahme

Ohne Sprachführung
Bei Feststellung eines Minibarverbrauchs im Gastzimmer können entnommene Artikel vom Zimmerpersonal direkt über das Gasttelefon gebucht werden. Um Fehleingaben auszuschließen, wird jede Minibareingabe mit einem Hinweiston quittiert.
Wahlweise können für die Minibarartikel die Artikelnummern (max. 6stellig) oder Saldobeträge sowie eine Personalkennziffer eingegeben werden. Bei der erweiterten Minibarfunktion kann jede Eingabe auch über das Telefon storniert werden. Alle Eingabedaten werden transparent zum Front-Office-System übertragen.
Mit Sprachführung
Ist das optionale Voice-Mail-Modul installiert werden die Minibareingaben vom Gasttelefon durch eine Sprachführung unterstützt. Das Voice-Mail-Modul überprüft die Eingaben und liefert eine Sprachrückmeldung. Damit wird sichergestellt, dass Falscheingaben sofort auffallen und korrigiert werden können. Die Eingaben werden anschließend zum Front-Office-System weitergeleitet.

VoiceMail system (optional)
HSC bietet eine Schnittstelle zur Anbindung von IVR/ Voicemail Systemen, über die verschiedene Funktionalitäten realisiert werden. Eingabe von Weckrufeinträgen und Zimmerstatusänderungen vom Zimmertelefon aus, sowie die Eingabe von Minibarverbrauchsdaten und der Möglichkeit Voice-Mail-Boxen für Zimmer zu nutzen.

Nachricht empfangen (Message- Waiting-Lampe)
Nachrichten, die während der Abwesenheit eines Gastes eintreffen, können über das Front-Office-System durch „Setzen“ der Message-Waiting-Lampe am Gasttelefon signalisiert werden. Unter bestimmten technischen Voraussetzungen ist es möglich, auch analoge Gasttelefone mit Message-Waiting-Lampen auszustatten.

Ruhe vor dem Telefon (Do-not- disturb)
Dieses Leistungsmerkmal eines Zimmertelefons kann im TK-System vorkonfiguriert werden und bei Bedarf vom Front-Office-Personal gesetzt werden.

VIP Rufnummer
Um besonderen Gästen (VIP-Gästen) bei jedem Aufenthalt auch in unterschiedlichen Zimmern immer die gleiche Rufnummer zur Verfügung zu stellen kann bei Bedarf eine zusätzliche, virtuelle Rufnummer durch das Front-Office-Personal vergeben werden. Dabei gewährleistet HSC Connect, dass diese virtuelle Rufnummer der realen Rufnummer auf dem Zimmer zugeordnet wird. Mit dem Check-out wird diese Zuordnung wieder aufgehoben. Mit diesem Leistungsmerkmal kann auch eine virtuelle Faxlösung realisiert werden. Somit ist gewährleistet das ein Fax für einen bereits abgereisten Gast nicht in die Hände seines Zimmernachfolgers gelangt.

Möglichkeit zum Datenaustausch über offene Schnittstellen
HSC bietet eine ODBC- und eine einfache, dateibasierte Schnittstelle, um verschiedenste Daten importieren und exportieren zu können. So können z. B. Personal-bzw. Mitgliederprogrammdaten mit anderen Systemen ausgetauscht bzw. Zu diesen transferiert werden. Ein Servicepaket (Professional Service) für alle erforderlichen Anpassungen oder Upgrades ist verfügbar.

Mehrere PBX Systeme
HSC Connect unterstützt Mehrere PBX Systeme auf Remote-Standorten.

Umschaltung der Sprache im Endgeräte-Display *
Beim Check-in wird, abhängig vom Front-Office-System, die Nationalität des Gastes erfasst. Diese Information wird an HSC Connect weitergeleitet. Befindet sich im Gastzimmer ein digitales System Telefon mit Display, wird die Benutzeroberfläche automatisch auf die Landessprache (wenn verfügbar) des Gastes umgestellt.

HSC Connect Komponente
Häufig kommt es vor das Gäste beim Operator (Telefonzentrale) anrufen, um sich wecken zu lassen oder Telefonberechtigungen ändern zu lassen. Um den Operator in die Lage zu versetzen, gewisse Hotel-Funktionen nutzen zu können, kann auf seinem PC die Komponente HSC Connect Client eingesetztwerden. Diese Komponente kann auf einem PC mit Java installiert werden. Damit kann der Operator folgende Funktionen nutzen:

  • Weckaufträge eingeben,
  • Telefonberechtigungen ändern,
  • Message-Waiting-Lampe setzen bzw.löschen,
  • Do-not-disturb-Funktion setzen.

Der PC muss mit dem HSC Connect Server über LAN verbunden sein.

 

Ressourcen

Datenblatt    Broschüre 
 

Hospitality Service Center

Adobe PDF file icon 32x32  PDF | 850 KB

   

Adobe PDF file icon 32x32  HSC Connect - sales sheet

PDF | 1.6 MB

     

Adobe PDF file icon 32x32  HSC - product overview

PDF | 750 KB